Direkte Hilfe für Menschen auf der Flucht

Foto: Florenz Schaffner

In unserer heutigen schnelllebigen Zeit, in der wir leben, haben wir alles im Überfluss. Doch dies ist nicht überall auf der Welt der Fall. Täglich kämpfen Menschen um ihr Überleben. 60 Millionen Menschen befinden sich aktuell auf der Flucht. Wir wollen die Augen nicht vor diesem Leid verschliessen und helfen, wo wir können.

 

Wir sind eine Non-Profit Organisation die sich aus Freiwilligen zusammenschliesst. Zur Zeit sind Mitarbeiter von unserem Team in Idomeni, im Flüchtlingslager an der griechisch-mazedonischen Grenze tätig. Über 14'000 Menschen harren wegen der geschlossenen Balkanroute in Zelten unter unmenschlichen Bedingungen dort aus. Hier versuchen wir mit anderen Teams, die Menschen mit Essen, warmen und trockenen Kleidern, also dem Lebensnotwendigen zu versorgen und medizinische Hilfe zu leisten

 

Auch sind wir auf der Insel Lesbos in Griechenland aktiv.  Es kommen immer noch Boote an, in diesen sind Familien mit kleinen Kindern, welche unter Schock auf der Insel Lesbos eintreffen - sofern sie überhaupt ankommen... Wir arbeiten auf Lesbos mit anderen Organisationen zusammen und konnten beim Ausbau zweier Camps aktiv mithelfen und diese auch mit Hilfsgütern unterstützen. Zusätzlich leisten wir Schichtarbeit, damit wir die Menschen, welche durchnässt auf der Insel ankommen, mit trockenen Kleidern versorgen können, ihnen etwas warmes zu Essen und zu Trinken geben. Auch hier wird medizinische Erstversorgung geleistet.   

 

Foto: Florenz Schaffner

Um solche Aktivitäten weiterhin durchführen zu können, sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Spenden sie mit ihrem Beitrag einen Lichtblick für Menschen auf der Flucht! Vielen Dank! Die entspechenden Kontoangaben finden Sie ganz unten!

 

Davon träumen wir:

 

Ich träume davon
, 

dass einmal jeder Mensch
 der sich nach Freiheit sehnt
 frei sein wird

frei von inneren und äusseren Zwängen
 

und er sein Leben
 das ihm anvertraut ist
 auch leben kann

 

Ich träume von einer Welt

in der nicht mehr der als schwach gilt
 

der seine Gefühle Ängste und Schmerzen
 offen zugibt

 

 

Ich träume
 von einer Gesellschaft
 

in der sich der Einzelne
 empfindsam
 und voll Mitgefühl
 geben kann
 

ohne dafür verachtet
 verspottet und ausgegrenzt
 zu werden



 

Ich träume davon

dass wir einmal dahin kommen
 

daß wir die Sehnsucht
 des anderen frei zu sein 

zu unserer eigenen Sache
 erklären
 und ihm helfenTüren zu öffnen

 



Ich träume davon

dass uns die Probleme
 und Sorgen
 unserer Mitmenschen
 nicht mehr gleichgültig sind

und uns für sie öffnen
 und ihnen mit Tat
 und Kraft
 zur Seite zu stehen



 

Ich träume von einer Welt

in der Kinder und Erwachsene
 

keine Angst mehr
 vor Gewalt
 und Terror
 haben müssen



 

Ich träume davon
 

daß wir eines Tages
 den Mut haben
 

liebevoll und
 ehrlich miteinander
 umzugehen

 wie nur Kinder
 es uns in ihrem
 grenzenlosen Vertrauen
 vorleben

 



Ich träume davon

dass alle Kälte und Unmenschlichkeit aus unseren Herzen
 verbannt wird

und wir endlich begreifen
 was es heisst



Mensch zu sein

 

(Gudrun Kropp, 1955 Lyrikerin)

wieder in idomeni....